Ab 2021 können Gesundheits-Apps vom Arzt verschrieben werden

Der Ausbau des digitalen Netzwerks im Gesundheitswesen macht einen großen Schritt nach vorn: Ab dem 01. Januar 2021 gilt in Deutschland das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG), welches eine bessere Patientenversorgung durch Digitalisierung und Innovation gewährleisten soll. Neben der Digitalisierung von Impfausweisen, Mutterpässen und Patientenakten sowie der Förderung von Videosprechstunden sollen Gesundheits-Apps künftig vom Arzt verschrieben werden können. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten hierfür.

Welche Apps können verschrieben werden?

Apps, die von den Krankenkassen bezahlt werden, können beispielsweise der Diagnose oder Therapie einer Erkrankung wie beispielsweise der Auswertung von Blutzuckermessungen dienen oder an die Einnahme von Medikamenten und Vorsorgeuntersuchungen erinnern. Einige Anwendungen überwachen den Impfstatus, fungieren als Verlaufstagebuch oder ermöglichen die Vereinbarung von Arztterminen. Andere Apps helfen dabei, gesundheitsbewusstes Verhalten zu fördern, hierunter fallen z.B. Fitnesstracker sowie Ernährungs- und Bewegungs-Apps. Verschrieben werden können aber auch solche, die beim Umgang mit Tinnitus oder zur Hilfe bei Depressionen eingesetzt werden. Die Bandbreite reicht von digitalen Tagebüchern für Diabetiker bis hin zu unterstützenden Apps für Migränepatienten oder Schwangere.

Voraussetzungen für die Zulassung einer App

Apps, die von den Krankenkassen bezahlt werden, können beispielsweise der Diagnose oder Therapie einer Erkrankung wie beispielsweise der Auswertung von Blutzuckermessungen dienen oder an die Einnahme von Medikamenten und Vorsorgeuntersuchungen erinnern. Einige Anwendungen überwachen den Impfstatus, fungieren als Verlaufstagebuch oder ermöglichen die Vereinbarung von Arztterminen. Andere Apps helfen dabei, gesundheitsbewusstes Verhalten zu fördern, hierunter fallen z.B. Fitnesstracker sowie Ernährungs- und Bewegungs-Apps. Verschrieben werden können aber auch solche, die beim Umgang mit Tinnitus oder zur Hilfe bei Depressionen eingesetzt werden. Die Bandbreite reicht von digitalen Tagebüchern für Diabetiker bis hin zu unterstützenden Apps für Migränepatienten oder Schwangere.

Medizinischen Erfolg einer App nachweisen – mit dem Healex Site Management System

Um den gesundheitlichen Mehrwert einer App innerhalb der gegebenen Frist nachzuweisen, bietet die Durchführung klinischer Studien eine seriöse und effiziente Lösung.

Mit dem Site Management System (SMS) stellt Healex die führende Kommunikationsplattform für den Informations- und Datenaustausch zwischen Prüfärzten, Forschern und Sponsoren in klinischen Studien bereit. Für die Darstellung und Pflege der Studieninhalte können alle rechtlichen und vorgeschriebenen Aspekte des Studienmanagements eingepflegt und verwaltet werden, z.B. Prüfplancodes, Prüfzentren, Prüfziele, Einschlusskriterien und Patientenmerkmale, Studiendesign, Sponsoren und Monitoring. Mit dem Healex SMS lassen sich Studien über alle Phasen hinweg multizentrisch verwalten.

Aktuell nutzen bereits über 6000 Forscher und 350 Krankenhäuser das System, um klinische Daten mit höchsten Datenschutz-Standards zu managen. Daher stellt das SMS eine komfortable Lösung für die Planung und Durchführung eigener klinischer Studien dar, welche den gesundheitlichen Nutzen und die Qualität einer medizinischen App validieren können.

Durch die kompakte und sichere Verwaltung sämtlicher studienbezogenen Daten kann der medizinische Erfolg einer App somit zuverlässig nachgewiesen werden, so dass die App nach entsprechender Prüfung plangemäß verschrieben werden kann.

Weitere Infos zum Healex Site Management System unter https://healex.systems/loesungen/sms/